Der Triggerpunkt

 

Bei der Triggerpunkttherapie behandelt man Triggerpunkte.    

Diese Triggerpunkte sind so klein, dass man sie nicht fühlen kann.  

Fühlbare "Knötchen" in der Muskulatur heißen Myogelose und sollten nicht mit dem eigentlichen Triggerpunkt verwechselt werden.  

Man geht inzwischen davon aus, dass  in der Triggerpunktregion nach längerer Zeit bindegewebige Veränderungen ablaufen. Diese strukturellen Anbauten sind die Myogelose. 

 

 

 

Die Therapie 

 

Nach einer orientierenden Untersuchung kann direkt mit der Behandlung begonnen werden. Hier werden die Triggerpunkte mit speziellen Techniken gedrückt und gedehnt. In der Regel blassen die Beschwerden schnell ab. Wenn die Schmerzen schon lange bestehen, dauert es bis zum Eintritt der Besserung möglicherweise etwas länger.  

Um einen nachhaltigen Therapieerfolg zu sichern, werden gemeinsam Strategien der Selbstbehandlung geplant und geübt.

    

 

 

 
12110