Wussten Sie , ...        

 ... dass Triggerpunkte massive Schulterbeschwerden verursachen können?

Impingement-Syndrom. Periarthritis humeroscapularis. Schulter-Arm-Syndrom. Haben Sie eine dieser Diagnosen? Und wurde bisher mit überschaubarem Erfolg behandelt?

Der Schulterschmerzpatient bringt oft eine lange Vorgeschichte mit. Dabei konsultieren Schreibtischtäter nicht seltener Ärztin oder Arzt als Diskuswerfer und Waldarbeiter.  

Trotz Kortisonspritzen, guter Krankengymnastik, Massage und Akupunktur sind die Schmerzen nie ganz verschwunden und machen die Nacht zum Tag. Das Anheben des Arms tut sehr weh und die endgradige Beweglichkeit ist inzwischen eingeschränkt.

Triggerpunkte, die unter Umständen weit weg liegen von der eigentlichen Schmerzstelle, verursachen oft massive Schmerzen. Der Schmerz sitzt dann oft vorne und/oder seitlich an der Schulter (nicht selten glaubt man, es täte das Gelenk weh) und strahlt häufig aus. Ohne Behandlung dieser Triggerpunkte manifestieren sich diese Beschwerden schnell und quälen nicht selten über viele Jahre.